• Startseite
  • News
  • CORONA UND DIE FOLGEN - PERSONALABBAUKOSTEN DER ZUKUNFT SCHON JETZT BERÜCKSICHTIGEN

CORONA UND DIE FOLGEN - PERSONALABBAUKOSTEN DER ZUKUNFT SCHON JETZT BERÜCKSICHTIGEN

Viele Unternehmen sehen sich in der Folge der Corona Krise leider gezwungen, Personal zu reduzieren. Nun ist auch der Personalabbau mit Kosten verbunden. Diese Kosten belasten das Betriebsergebnis. Mit Blick nach vorn möchte man nach Möglichkeit für das Jahr 2021 ein deutlich besseres Betriebsergebnis ausweisen, als im laufenden Jahr, das ohnehin schon stark von Corona beeinflusst ist. Berücksichtigt man jedoch die Kündgungsfristen der Mitarbeitenden, so entstehen die Personalabbaukosten aber erst in 2021. Wie kann man diese Kosten möglichst schon in diesem Jahr verbuchen und somit das nächste Jahr von diesen Kosten frei halten?

Sind ihre Planungen für den Personalabbau konkret genug und können Sie die Kosten für den Personalabbau valide kalkulieren, so können Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten des Personalabbaus bereits in diesem Jahr im Jahresabschluss als Rückstellung berücksichtigen.

Der Vorteil eines solchen Vorgehens liegt auf der Hand. Am Kapitalmarkt ist völlig klar, dass die Betriebsergebnisse vieler Unternehmen im Jahr 2020 deutlich schlechter sind, als in den Vorjahren. Somit ist eine weitere Verschlechterung durch die Bildung von Rückstellungen für die Kosten eines anstehenden Personalabbaus durchaus vertretbar. Da man im kommenden Jahr diese Kosten dann nicht mehr berücksichtigen muss, ist gegenüber dem Kapitalmarkt eine deutliche wirtschaftliche Erholung darstellbar. Im nächsten Jahr werden zwar die benötigten Mittel für den Personalabbau abfließen, dies geschieht jedoch durch die Auflösung von Rückstellungen und somit stellt dies keinen operativen Personalaufwand im dann laufenden Jahr dar.

Wer so agieren will, sollte sich aber beeilen und alle formalen Voraussetzungen für die Bildung solcher Rückstellungen schaffen. Alles, was hierfür erforderlich ist, muss noch vor Ende des laufenden Geschäftsjahres erledigt werden, also drängt die Zeit. Stimmen Sie sich hierzu in jedem Fall mit Ihrem Wirtschaftsprüfer ab. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sie alle erforderlichen Vorbereitungen auch wirklich erledigen können. Lassen Sie sich dabei auch von einem erfahrenen Profi unterstützen. Der Aufwand dafür lohnt sich in jedem Fall.

In meiner Tätigkeit als Personalverantwortlicher wurde ich schon häufiger mit einer solchen Herausforderung konfrontiert. Leider erhalten die Personaler solche Aufträge sehr oft kurz vor Weihnachten und dann wird es zeitlich sehr eng. Handeln Sie also jetzt und warten Sie nicht zu lange mit einer entsprechenden Entscheidung in ihrem Unternehmen. Bei Bedarf unterstütze ich Sie bei den Vorbereitungen gern.